Osterbotschaft von Andy Lang am Ostersonntag 2020

Ihr Lieben

Die ersten Christen hatten am Ostersonntag einen besonderen Ostergruß, der sich durch all die Zeiten bis zu uns heute erhalten hat – er lief ab wie später bei den Gospels „Call & Response“ und braucht daher immer ein Gegenüber. Schon allein deswegen finde ich ihn echt klasse:

„Der Herr ist auferstanden“ – Er ist wahrhaftig auferstanden!“

Ich bin versucht, ein „Yeah“ dahinter zuzusetzen. Trotzig, hoffnungsvoll, kraftvoll!

Ich erlebe Ostern heuer ganz intensiv und ganz anders und ich glaube, es geht vielen von euch auch so: Auf der einen Seite: Eingeschränkt, abgetrennt, fast isoliert und – totally strange und erstmalig in 2000 Jahren Christenheit: Fast weltweit keine Ostergottesdienste!

Auf der anderen Seite: strahlend blauer Himmel, wie ich ihn schon lange nicht mehr sah (das Foto entstand unter meiner Magnolie), Frühling mit voller Wucht und überall kleine und große Zeichen der Hoffnung und Solidarität unter den Menschen. Selbst beim Einkaufen lächeln sich fremde Menschen an und wünschen sich gesund zu bleiben, wo doch sonst ein Einkauf vor großen Feiertagen eher einer Schlacht gleichkommt.

Und: Viel Raum für mich selbst, für die Stille, die Natur, für die Begegnung mit Gott und für ein Reifen meines Herzens! Traumzeit!

So ist dieses Ostern stiller als sonst, liebgewonnene Rituale fallen aus, Besuche finden nicht statt, Verbundenheit muss (und kann!) auf andere Weise entstehen.

Vorgestern am Karfreitag haben mir zwei Freundinnen von zwei extrem unterschiedlichen Reaktionen auf diese ungewohnte, herausfordernde Situation erzählt: 

Die Bekannte meiner Freundin geht am Karfreitag morgen in die leere Kirche, setzt sich in eine Bank und weint eine Stunde lang – so lange, wie der Gottesdienst gedauert hätte.

Ich kann das nachvollziehen, fast spüre ich ihre Trauer, die vielleicht auch stellvertretende Trauer ist, am eigenen Leib. Ich finde das eine angemessene, wenn auch krasse Reaktion auf diese verrückte Welt.

Eine andere Freundin schreibt mir begeistert, dass sie sich mit ihrer Familie zusammengesetzt hat, meine Karfreitagsandacht angesehen hat (Danke an alle, die sich darauf eingelassen haben und mir so berührende Geschichten geschrieben haben oder einen Kommentar gepostet haben!) und danach noch eine eigene Familienandacht gestaltet hat. Ich bin begeistert und denke mir: Genau so werden wir sprachfähig und gestaltungsfähig was unseren eigenen Glauben betrifft! Vieles, sehr vieles geht auch ohne uns Pfarrer, weil jeder Mensch einen direkten Draht zu Gott haben kann. Vielleicht ist so eine Familienandacht sogar gehaltvoller und berührender als so mancher Gottesdienst und so manch „professionelle“ Predigt. Ich wünsche mir, dass das weiter geht, dass Menschen sich aufmachen und eigene Erfahrungen im Glauben suchen und finden, dass der Draht zu glühen beginnt – auch wenn es wieder Gottesdienste geben kann und wir uns treffen dürfen.

Zwischen diesen beiden Polen erleben wir heuer Ostern. Aber egal, wo wir auf der Skala stehen, die Osterbotschaft bleibt dieselbe: Christus ist auferstanden!

Mit anderen Worten: Das Leben ist stärker als der Tod! Die Verbundenheit ist intensiver als alle Kräfte der Entzweiung. Die Liebe führt ins Leben!

Das glauben wir in den Spuren des Mannes aus Nazareth und deswegen nennen wir uns Christen! Wenn wir es auch noch leben, dann wird Ostern nicht nur heute und morgen stattfinden, sondern alle Tage!

Lasst uns selbst immer wieder Zeichen dieser Auferstehung suchen, leben, finden und sein! Bauen wir gemeinsam an der neuen Welt! Und beginnen wir, in ihr zu leben!

Genau unter diesem Aspekt habe ich meine Vision von einem Leben in Gemeinschaft nach Corona noch einmal angesehen. Und ich habe in Kurzform davon ein Video aufgenommen und online gestellt. Für alle, die nicht so gern 8 Minuten lesen oder die es sich noch mal mit meiner Stimme zusammen ansehen wollen.

Und natürlich freue ich mich, wenn ihr es an Freunde und Bekannte weitersenden wollt, denn es ist ja nicht meine Privatmeinung, sondern es geht um etwas Größeres und ich möchte es so gern teilen!

Danke an meinen lieben David Sünderhauf für die Aufnahme und den Schnitt und all die Geduld!

Frohe Ostern! Der Herr ist auferstanden!

Schreibe einen Kommentar